Wissenschafts­coaching Wien

Coaching bei Krisen und Blockaden im wissen­schaft­lichen Arbeitsprozess

Die Forschungs­tätig­keit kann einer­seits sehr erfüllend sein, aber anderer­seits gehören auch die typischen Widerstände, Schwierig­keiten, Selbst­zweifel, Schreib­blockaden und Krisen dazu. Deshalb braucht es bei der Planung, Erarbeitung, Erstellung und Publikation einer Forschungs­arbeit, Dissertation, Master­arbeit oder Abschluss­arbeit jeden­falls einen förderlichen, unterstützenden Ansprechpartner.

Betreuung an der Uni oder Forschungs­einrichtung

Im Idealfall ist die Unterstützung und Begleitung durch einen erfahrenen Betreuer bzw. Mentor an der Uni oder Forschung­ein­richtung ausreichend. Allerdings fehlen den meisten wissen­schaft­lichen Einrichtungen aufgrund der hohen Auslastung der erfahrenen Wissen­schaftler und Lehrenden die Ressourcen für eine intensive umfassende individuelle Betreuung.

Außerdem verfügt kaum ein wissen­schaft­licher Betreuer oder Mentor über eine pädagogische Ausbildung oder professionelle Coaching­kompetenz, um die Jung­forscher auch bei Problemen, Schreib­blockaden und Zweifeln förderlich und zielführend unter­stützen zu können.

Ergänzende Betreuung mit Wissen­schafts­coaching

In einem Wissenschafts­coaching wird die wissen­schaft­liche Betreuung und akademische Förderung um jene Bereiche ergänzt, an denen es an den Universitäten und Forschungs­ein­richtungen fehlt.

Was ist Wissenschaftscoching?

Wissenschaftscoaching ist Perspektiven­wechsel, Neuorientierung und Kompetenz­entwicklung in Bezug auf das Forschen und Verfassen einer wissen­schaft­lichen Arbeit. Im Coaching wird der Prozess in Gang gesetzt,

  1. davon loszulassen, eine perfekte Master­arbeit, Dissertation oder wissen­schaft­liche Publikation verfassen zu müssen,
  2. stattdessen mit mehr spielerischer Freude und Neugier an die Rätsel des Lebens heranzugehen und sich frei zu machen für den damit verbundenen Lern- und Forschungs­prozess,
  3. diese interessierte und forschende Heran­gehens­weise an die Phänomene der Welt zu intellektualisieren und strukturieren und
  4. daraus eine wissen­schaftliche Arbeit entstehen zu lassen.

Hinweis: Manchmal wird dieser Prozess durch seelische Wider­stände (z.B. durch eine Depression) behindert. In diesem Fall ist ein Wissen­schafts­coaching allein nicht ziel­führend, sondern eine Psychotherapie angezeigt.

In welcher Form findet der Betreuungs­prozess statt (im Gegen­satz zur Uni)?

Der Begleitungs- und Reflexions­prozess im Wissenschafts­coaching erfolgt mit einem modernen kreativen Lehr- und Coaching­ansatz, der einen ziel­führenderen, zügigeren und freieren Arbeits­prozess ermöglicht. In der Folge verbleibt ausreichend Freiraum, um das Beste aus sich herauszu­holen und an der Aufgabe wachsen zu können.

Wie hilft ein Wissen­schafts­coach konkret?

Als Wissenschafts­coach verfüge ich sowohl über eine hervor­ragende wissen­schaft­liche Ausbildung und lang­jährige Forschungs­erfahrung als auch Ausbildungen, Weiter­bildungen und Berufs­erfahrungen im Bereich der Persönlich­keits­ent­wicklung und der professio­nellen Wissens­vermittlung. Mit diesem Hintergrund

  • helfe ich dir als Lehrende gezielt bei der Aneignung von Kenntnissen des wissen­schaft­lichen Arbeitens und der benötigten Forschungs­methoden,
  • vermittle ich dir als Wissenschaftlerin das wissen­schaft­liche Denken bzw. die wissen­schaft­liche Heran­gehens­weise an die Phänomene der Welt,
  • stehe ich als Betreuerin für den wissen­schaft­lichen Reflexions­prozess zur Verfügung, um Annahmen, Wissen und Erkenntnisse zu ordnen, korrigieren und ergänzen sowie Probleme, offene Fragen und die weitere Vorgehens­weise zu klären,
  • fördere ich dich als Coach bei der Freisetzung und Entfaltung akademischer Potentiale, bei der Weiter­ent­wicklung wichtiger Schlüssel­kompetenzen und beim produktiven Umgang mit Erfolgs­druck, Perfektionismus, Schreib­blockaden und Selbstzweifeln.
  • gebe ich dir als Mentorin mein Erfahrungs­wissen sowie relevante persön­liche Erfahrungen und Erkenntnisse weiter.

Hilft der Wissenschafts­coach auch inhaltlich mit Ratschlägen, Lösungen und Textformulierungen?

Im Gegensatz zu einer Wissen­schafts­beratung werden im Wissen­schafts­coaching keine konkreten Lösungs­vorschläge und Empfehlungen gegeben. Als Wissenschafts­coach helfe ich dir also nicht direkt beim Verfassen deiner wissen­schaft­lichen Arbeit, sondern unter­stütze dich bei der fach­lichen und personalen Kompetenz­ent­wicklung zur selbst­ständigen Lösungs­findung, Problem­bearbeitung und Krisen­bewältigung.