Schlüssel­kompetenzen

Basiskompetenzen zur Bewältigung der akademischen Heraus­forderungen

Bei fast allen Studierenden und Jung­akademikern kommt es im Laufe des akademischen Ausbildungs­prozesses oder beim Berufs­einstieg zu mehr oder weniger ausge­prägten Problemen, Krisen, Ängsten und Selbst­zweifeln.

Die Schwierig­keiten, Blockaden, Prüfungs­ängste und Miss­erfolge haben selten etwas mit einer mangelnden intellektuellen Eignung zu tun. Vielmehr liegt es daran, dass die erforder­lichen Schlüssel­kompetenzen für bestimmte akademische Problem­stellungen, besonders schwierige umfassende Prüfungen, neue ungewohnte Aufgaben­stellungen und erschwerte Rahmen­bedingungen nicht ausreichend entwickelt sind.

Schlüssel­kompetenzen sind grund­legende Fähig­keiten, Fertig­keiten und Persönlich­keits­merkmale zur sicheren Bewältigung von Heraus­forderungen, zur persönlichen Entfaltung und zum gelungenen sozial-kommunikativen Miteinander.

Essentielle Schlüssel­kompetenzen für den sicheren akademischen Erfolg

Für eine akademische Ausbildung und eine erfolgreiche Karriere in einem akademischen Beruf sind folgende Schlüssel­kompetenzen relevant:

Die einzelnen Kompetenz­bereiche sind nicht in sich abgeschlossen, sondern über­schneiden sich. So umfasst die Lern- und Methoden­kompetenz auch Bereiche der Forschungs-, Selbst- und Sozial­kompetenz oder die kommunikative Kompetenz auch Teile der Lern- und Methoden­kompetenz.

Förderung der Schlüssel­kompetenzen im Rahmen der schulischen und akademischen Ausbildung

Die Förderung dieser grundlegenden Kompetenzen findet bereits in der Schule statt und wird als Quer­schnitts­aufgabe schulischer Ausbildung gesehen. Besonders effektiv ist die Förderung von Schlüssel­kompetenzen, wenn sie individuell abge­stimmt erfolgt, weil damit gezielt die zugrunde liegenden Ursachen akademischer Probleme und Defizite bearbeiten werden können.

Akademische und persönliche Entfaltung

Mit der Weiter­ent­wicklung und Festigung der Schlüssel­kompetenzen werden auch die generelle Problem­lösungs­fähig­keit, das Selbst­ver­trauen und die Eigen­ständig­keit gestärkt. Dadurch fällt es insgesamt leichter,

  • die Wider­stände und Krisen im Leben zuver­sichtlich zu bewältigen,
  • an schwierigen Aufgaben zu wachsen,
  • das Leben selbst­bestimmt zu gestalten,
  • das eigene Potential auszu­schöpfen und zu entfalten und
  • die akademischen, beruflichen und persön­lichen Ziele sicher zu erreichen.