Coaching­methode

Kreatives, freies und erkenntnis­orientiertes Lernen

In meiner Lehr- und Coaching­arbeit kombiniere ich den Ansatz des freien und erkenntnis­orientierten Lernens mit künstlerisch-kreativen Methoden und direkter Vermittlung der erforder­lichen Kennt­nisse, Fähig­keiten, Fertig­keiten und Strategien. Zudem gebe ich relevante persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse weiter.

Spielerisch, frei, interessiert und erkenntnis­orientiert die Welt und sich selbst entdecken

Der Lehransatz des freien Lernens basiert auf dem Grund­satz, dass Menschen neugierige Wesen sind, die eigen­ständig und frei die Phänomene der Welt entdecken und erforschen wollen. Auf diese spielerische, forschende und erkenntnis­orientierte Weise kann sich ein Individuum besonders gut selbst erfahren und entfalten.

Erkenntnisorien­tiert bedeutet, die betrachteten Themen, Sach­ver­halte, Phänomene, Zusammen­hänge und Eigen­schaften fundiert und tiefgehend zu verstehen und mit der eigenen Position in der Welt und im Leben in Verbindung zu bringen. Dieser interessierte, kritische, analytische, philosophische und erkenntnis­orientierte Zugang zum Leben, zur Welt und zu sich selbst findet sich auch im wissen­schaft­lichen Denken wieder. Erkenntnisorien­tiertes Lernen ist also mit dem forschenden Lernen verwandt.

Erfahrene Begleitung im Lern- und Entwicklungs­prozess

Hilfreich bei diesem freien Lern-, Entwicklungs- und Selbst­erfahrungs­prozess ist die Begleitung durch einen kompetenten, erfahrenen Lehrenden und Mentor, um neues Wissen, Neuer­fahrungen und Erkenntnisse strukturiert zu reflektieren, ordnen, korrigieren und ergänzen sowie Wider­stände, Wider­sprüche, Schwierig­keiten, offene Fragen und die weitere Vorgehens­weise zu besprechen.

Strukturierte Reflexion mithilfe kreativer Methoden

Um diesem Gespräch eine tragende und leitende Struktur zu geben und gleich­zeitig im spielerischen freien Lernen zu bleiben, bietet sich die Anwendung künstlerisch-kreativer Methoden an. Ich arbeite diesbezüglich besonders gerne mit kreativen Visualisierungen mittels Gegen­ständen wie Stoff­tiere, Holz­figuren, Steine, Kristalle, Seile, Tücher, Sand­säckchen sowie Bälle und Kugeln in den unter­schied­lichsten Farben und Materialien.

Damit können die Themen, Sachverhalte und Frage­stellungen in Form eines modifizierbaren Bildes rasch, anschaulich und (be)greifbar darge­stellt und in der Folge besprochen werden. Außerdem lädt die künstlerisch-kreative Gestaltung zur Betrachtung und Analyse aus einer über­ge­ordneten Perspektive (Metaebene) ein, was einen zusätzlichen Erkenntnis­gewinn bringt.

Wissens- und Erfahrungs­transfer

Parallel dazu erfolgt die individuelle Förderung und gezielte Weiter­ent­wicklung der relevanten Schlüssel­kompe­tenzen wie Lern­kompetenz, Methoden­kompetenz, Forschungs­kompetenz, Kommuni­kations­kompetenz, Selbst­kompetenz und Kreativität.

Zudem bringe ich meine professionellen Kenntnisse und Erfahrungen sowie relevante persönliche Erkenntnisse ein, z.B. das Erfahrungs­wissen aus meiner lang­jährigen Forschungs­tätigkeit oder die Erkenntnisse hinsichtlich meiner eigenen Erfahrungen mit Prüfungs­angst, Sozialangst, Selbst­zweifeln, Perfektionismus, Misserfolgen und Krisen.

Der Prozess, bei dem eine erfahrene Person auf die Erfahrungen des eigenen Lern- und Entwicklungs­prozesses zurückgreift und die dabei gewonnenem Erkenntnisse und entwickelten Bewältigungs­strategien an eine weniger erfahrene Person weitergibt, wird Mentoring genannt. Der Mentor gibt sowohl dieses Erfahrungs­wissen als auch sein fachliches Wissen weiter.

Akademische und persönliche Weiter­entwicklung

Mit der gezielten Kompetenz­ent­wicklung und der gelungenen Bewältigung der akademischen Problem­stellungen werden auch die generelle Problem­lösungs­fähig­keit, die Eigen­ständig­keit und das Selbst­vertrauen gestärkt.

In der Folge fällt es insge­samt leichter, die Heraus­forderungen in Studium, Beruf und Alltag selbst­bestimmt und selbst­bewusst zu meistern, die eigenen Potentiale auszu­schöpfen und zu entfalten und angestrebte Ziele sicher zu erreichen.